Kein Glyphosat in Kelkheim

Gemeinsamer Antrag der Fraktionen von ukw, FDP und SPD

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:
1. Der Magistrat wird beauftragt, eine öffentliche Informationsveranstaltung durchzuführen, in der
a. über die Umwelt- und Gesundheitswirkungen von und Alternativen zum Einsatz von Totalherbiziden
wie Glyphosat sowie anderer Herbizide und Pestizide informiert wird. Für die
Auswahl des/der Referent*innen tritt der Magistrat mit dem Bund für Umwelt- und Naturschutz
(BUND) und der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON)
in Verbindung.
b. über die Fördermöglichkeiten des Hessischen Programms für Agrarumwelt- und Landschaftspflege-Maßnahmen
(HALM) informiert wird. Hierfür ist ein Referent des Hessischen
Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz einzuladen.
Zu der Veranstaltung sind insbesondere Kelkheimer Landwirt*innen einzuladen.
2. Der Magistrat wird beauftragt, in künftigen Verträgen über die Vermietung oder Verpachtung von
städtischen Grundstücken den Einsatz von glyphosathaltigen Mitteln sowie Neonikotinoiden auszuschließen
und Pächter*innen/Mieter*innen für den Fall des Rapsanbaus zum Anbau von
ungebeiztem und nichtgespritztem Raps vertraglich zu verpflichten.
3. Der Magistrat wird beauftragt, die Pächter*innen/Mieter*innen städtischer Grundstücke schon
jetzt auf die geplanten Vertragsänderungen hinzuweisen und anzuregen, falls nicht schon erfolgt,
umgehend auf den Einsatz von Glyphosat und Neonikotinoiden zu verzichten.

Kein Glyphosat in Kelkheim

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen